Jetzt wurde nach einem Jahr Bauzeit das neue Lehr- und Weiterbildungsgebäude des Clusters Biomedizintechnik der Universität erfolgreich fertiggestellt. Dieses Gebäude ist Teil des Campus Melaten, einer der größten technologieorientierten Forschungslandschaften Europas. Jaeger Ausbau Region Aachen war von Anfang an mit einem Auftragsvolumen von 500.000 Euro an diesem Projekt beteiligt.

  Lehr- und Weiterbilungsgebäude Innenansicht des Weiterbildungsgebäude des Clusters Biomedizintechnik



Das neue Lehr- und Weiterbildungsgebäude verfügt über ein hochmodernes Trainingszentrum mit Demonstrationsoperationssaal, einen Multifunktionsraum für Vorlesungen, freundliche Lernlounges und Seminar- und Büroflächen. Auf rund 6.500 qm zeigt sich der innovative Neubau von außen mit einer transparenten Glasfassade und von innen mit einem Licht durchfluteten, sechs Geschosse übergreifenden Foyer.

 Mit bis zu 20 Mitarbeitern verarbeitete Jaeger Ausbau Aachen im Auftrag von Frauenrath BauConcept in den Bereichen Trockenbau, Kühldecke, Lammellendecke und Brandschutzverkleidung insgesamt 170 qm Heiz- und Kühldecken, 500 Lamellendecken, 350 qm Gipskarton Abhangdecken, 1500 qm Lochgipsdecken, 2000 qm Lamellendecke mit U-Aluminium-Lamellen, 2000 qm akustische Absorberplatten, 350 lfm brandschutztechnische Bekleidung von Stahlbauteilen, 200 lfm Deckenrandverkleidung aus Gipskarton und 200 lfm GK-Schürzen.

„Eine besondere Herausforderung war der Materialtransport über ein innenliegendes Raumgerüst mit Bauaufzug“ erinnert sich Bauleiter Ahmet Dutkun. „Nötig war diese Art des Transports aufgrund der geschlossenen Gebäudegeometrie und Lage, die keine Logistik von außen zuließ.“ Zudem musste die Brandschutzbekleidung als Deckenrandbekleidung mit teilweise 5-facher Abstufung hergestellt und an die Deckenränder angearbeitet werden – doch Jaeger Ausbau machte es möglich.

„Eine zielbewusste Zusammenarbeit zwischen Frauenrath BauConcept und Jaeger Ausbau Aachen mit einer ausgezeichneten Ausführung diverser Ausbauelemente!“

Geschäftsführer Jaeger Ausbau Aachen Karsten Adams