Am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin war der Neubau eines OP-Verbindungsgangs zwischen Aufwachraum im Haus 1.3 und den Aufzugskernen im Haus 1.1 für den Rücktransport der operierten Patienten nötig. Jaeger Ausbau wurde mit der Realisierung von Außenhülle, Innenausbau und Vordach sowie den nötigen Malerarbeiten beauftragt.

Die Außenhülle besteht aus einer 3-lagigen GK-Verkleidung, an den Gangenden in F60. Eine Metallhaut aus Stehfalzprofilen sowie eine winddichte Folie bilden die äußere Schicht. Die Innenhülle besteht aus einer revisionierbaren Metallpaneelverkleidung an Wand und Decke, zum Teil als Heiz-/ Kühlelemente ausgebildet. Alle Arbeiten wurden bei laufendem Krankenhausbetrieb ausgeführt.

Bundeswehrkrankenhaus Berlin, OP-Verbindungsgang

  • Auftraggeber
    Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Architekt
    Heinle, Wischer und Partner
  • Volumen
    650 T. Euro
  • Fertigstellung
    2009
  • Objekttyp
    Medizin
  • Leistungen
    Trockenbausysteme
    Ergänzende Ausbauleistungen

Weitere Referenzen