Von außen wirkt das neue Büro- und Laborgebäude kubisch, klar, weiß und transparent. Innen ist es von Innovation und Dynamik sowie Austausch und Begegnung der Mitarbeiter geprägt. Das gestalterische Augenmerk lag auf den Atrien der einzelnen Bauteile: geschossweise teilversetzte und abgehängte Akustikputzdeckenflächen besitzen unregelmäßig geschwungene Formen.

Das beachtliche Bauvolumen wurde von den Mitarbeitern zweier Jaeger-Standorte in einer Bauzeit von elf Monaten geschultert. Jaeger Ausbau Rhein-Main bewältigte ein umfangreiches Ausbaupaket. Die handwerklich präzise Ausbildung der riesigen ellipsoid förmigen oberlichtverkleidungen wurde ebenso gemeistert, wie die exakte Platzierung der mehr als 30 Meter langen Rauchschutzvorhänge.

Bei den Kollegen von Jaeger Glas- und Metallbau standen zum einen 250 m gerade und 350 m gebogene Geländer und Brüstungen aus Glas einschließlich der statisch tragenden Stahlunterkonstruktion im Auftragsbuch. Die Grundrisse der Atrien gaben die elliptische Form vor. Zum anderen kamen Fertigung und Montage von Zweiwangenstahltreppen sowie 400 Stück Rohrrahmentüren mit Brandschutzanforderungen in verschiedenen Formenvarianten, mobile Glastrennwände und 100 Stück Stahlblechtüren T 30 ein- und zweiflüglig hinzu.

Clariant Innovation Center

  • Auftraggeber
    Clariant Produkte (Deutschland) GmbH
  • Architekt
    HPP Düsseldorf
  • Volumen
    7,00 Mio Euro
  • Fertigstellung
    2013
  • Objekttyp
    Büro und Verwaltung
  • Leistungen
    Trockenbau
    Systemtrennwände aus Glas
    Kühldecken (Metall und Gipskarton)
    Akustikputzdecken
    Holzinnentüren / Brandschutztürelemente
    WC-Trennwände und Ganzglasduschen
    Rauchschutzvorhänge
    Reinraumwände
    Sitzbänke, Wandpaneele
    Brandschutzarbeiten
    Glasbrüstungen
    Rohrrahmentüren

Weitere Referenzen