„Eigentlich ist der Begriff „Projekt Hubland“ nicht ganz richtig“, stellt Bauleiterin Carmen Perea von Jaeger-Ausbau Würzburg  klar. „Wir hatten viele einzelne Bauvorhaben über einen Zeitraum von fast zehn Jahren. Und es werden noch viele dazukommen“.  Wenn man genau nachzählt, verantwortete das Würzburger Team von Jaeger Ausbau auf dem 134 Hektar großen Gebiet mehr als 20 Einzelprojekte – die Kleinbaustellen nicht mitgezählt.

 

Mensateria Würzburg Mensateria Campus Nord                                   Das Team von Jaeger Ausbau Würzburg Das Team von Jaeger-Ausbau Würzburg

 

Den Anfang machte Thomas Krämer, 61, der seit 1988 als Bauleiter tätig ist und 2009 mit dem Umbau von fünf ehemaligen US-Kasernengebäuden zu Institutsgebäuden begann. Kurz darauf übernahm Krämer ein Projekt in seinem Spezialgebiet, dem Ausbau von Krankenhäusern und übergab die Bauleitung in Sachen Hubland an Carmen Perea. Sie war zu diesem Zeitpunkt 32 Jahre alt und hatte erst zwei Jahre zuvor als Bauingenieurin bei Jaeger angefangen. „Ich wurde da ein bisschen ins kalte Wasser geworfen mit der Bauleitung, aber ich hatte einen großartigen Vorarbeiter an meiner Seite“, erzählt Perea.

Waren es 2009 noch zwei einzelne Bauvorhaben, die Jaeger Ausbau Würzburg zu betreuen hatte, war Carmen Perea in den folgenden Jahren zeitweise für mehrere Projekt gleichzeitig verantwortlich. Darunter eine Mensa, ein Wohnheim, eine Bibliothek, verschiedene Verwaltungsgebäude, ein Hotel  und Hörsäle der Uni-Würzburg. „Für den Bauherren Universität Würzburg ist es natürlich wichtig, dass es einen Ansprechpartner für die verschiedenen Gebäude gibt. So war ich die Frau mit den 100 Schlüsseln, die für alles verantwortlich war.“, erklärt Perea.

 

  Bürgerspital Würzburg Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist Hotel Melchior Park Hotel Melchior Park in Würzburg

 

2016 bekam sie dann Unterstützung von Bogdan Zisch, der bei Jaeger 2010 eine Ausbildung als Trockenbaumonteur begonnen hatte und in dessen Verlauf immer wieder bei einzelnen Hubland-Projekten mitarbeitete.

Nachdem er seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und sich auf der Technikerschule fortgebildet hatte, kehrte er 2016 als Bauleiter nach Hubland zurück und betreute den Ausbau eines Gebäudes der Universität Würzburg. „Das war mein erstes größeres Projekt als Bauleiter. Für mich eine ziemlich spannende Angelegenheit.“, gibt Zisch zu.

Hubland ist für alle Beteiligten eine großartige Erfahrung. „Wenn ich mich heute auf das Dach des Verwaltungsgebäudes des TGZ Würzburg  stelle und dieses riesige Gebiet anschaue und die ganzen Gebäude betrachte, für die wir verantwortlich waren, dann bin ich dankbar und stolz.“, gibt Carmen Perea Einblicke in ihr Bauleiter-Seelenleben. Dieser Stolz und diese Identifikation mit einem Projekt machen aus Jaeger Ausbau das, was wir heute sind: ein engagierter Partner für große Aufgaben von Bauherren.