Als wir im Februar 2016 ein Angebot für den Umbau des WC-Bereiches im Varieté „Wintergarten“ erstellen sollten, wussten unsere Berliner Kollegen  noch nicht, welche Herausforderungen sie erwarten werden. Auch die Ankündigung einiger „Irrbögen“, welche als Raumteiler dienen sollten, ließen nichts über die Einzigartigkeit des Umbauprojektes erahnen.

Ein normaler Innenausbau – denkste!

Zunächst wurden nach dem Grundriss die Wände und Vorsatzschalen montiert. Darauf folgte die Sanitärinstallation. Nun noch die Lüftungsrohre und Elektrokabel rein und fertig. Weit gefehlt! Als wir die ersten Skizzen und Renderings zu sehen bekamen, war klar: Das soll kein normales WC werden, sondern eine kunstvolle Erlebniswelt.

Doch nicht nur die Skizzen waren ungewöhnlich. Auch die zuständigen Ansprechpartner für die Gestaltung der Räumlichkeiten waren eine Überraschung. Das umzusetzende Design stammte nicht vom Architekt, welcher die Grundrisse gezeichnet hatte. Der eigentliche Designer war das Büro Fiona Bennett & Hans-Joachim Böhme GbR Berlin. Fiona Bennet, eine Hut-Künstlerin, betreibt in der Potsdamer Straße mit ihrem Partner Hans-Joachim Böhme einen Laden, der für außerordentliches Hut-Design weltberühmt ist. Georg Strecker, Geschäftsführer des Varieté Wintergarten, hatte die Idee, die Gestaltung der Räumlichkeiten in diese Hände zu legen. Er hat nichts von der Stange gewollt und dabei aus Versehen eine neue Sehenswürdigkeit geschaffen.

Schlichte Vorgaben, traumhafte Umsetzung

Die Vorgaben waren schlicht: 270 Quadratmeter Grundfläche, unterirdisch im Innenhof gelegen, 12 WC-Kabinen für Damen, 4 für Herren, 2 barrierefreie, sowie 5 Pissoirs. Die Geister des Kreativ-Duos Bennett und Böhme waren geweckt, die Stichworte sprudelten: Vexierbilder und Irritation, Federflug in Spiegelrahmen, Männerwelt und Schattenrisse, Erlebnisse im unberechenbaren Raum. Hinter allem die Herausforderung, so Fiona Bennett, einen "Funktionsort mit Grazie und Poesie zu bespielen“. Sterile Fliesen und kühles Design sind der Standard, den sie nicht erfüllen wollten. Der Ort gab die Thematik vor: ein Varieté, eine Traumwelt voller Magie. So entstanden zahlreiche Skizzen und eine besondere Idee.

Die Ausbauarbeiten schritten voran, immer mit Änderungen und Anpassungen. Es war ja schließlich keine normale Baustelle. Deckenhöhen passten nicht, beim Austritt aus der Treppe stößt man sich den Kopf, die Lüftung ist zu tief und so weiter und so fort. Die abklappbaren Deckensegel aus Aquapanelplatten waren da noch die kleinste Herausforderung. 

Handgearbeitete Formen des Irritationsgangs im Varieté Wintergarten hochwertiger Innenausbau entsteht mit viel Handarbeit im Varieté Wintergarten

Der Irritationsgang als Meisterstück

Die wohl größte Herausforderung war der Irritationsgang. Über diesen gelangt man zu den zwölf Kabinen des Damen-WC. Dank leicht verzogener, mit Klavierlack bedeckter Bögen und einer Spiegelwand am Ende wird dieser zu einem Gang der Unendlichkeit.

Da es weder digitale Planungsunterlagen oder DWG-Dateien gab, wurden zunächst kleine Wände, bei denen die Beplankungslagen nur teilweise montiert wurden, errichtet. Dann kamen die 1:1- ausgeplotteten Planskizzen zum Einsatz. Die riesigen Papierbögen wurden mit Klebeband befestigt und gaben einen ersten Eindruck. Nachdem die Designer unser „Kunstwerk“ bestaunt haben, wurde vor Ort mehrfach umgeklebt und verrückt bis das Ergebnis allen Vorstellungen entsprach. Kein Bogen gleicht dem anderen.

Handgemachtes Design als Sonderanfertigung

Jetzt ging es an die eigentlichen Öffnungen. Zur Fertigung der schwarzen Bögen haben wir mit unserem Schwesterunternehmen Jaeger Möbel Plus aus Schmallenberg  zusammengearbeitet. Als Spezialisten für Möbelbau  und Inneneinrichtung  freuten diese sich über diese einmalige Sonderanfertigung. Für diese „Freiformen“ fertigten wir Schablonen aus Hartfaserplatten. So ist es eben, wenn die Gestaltung nicht am PC entworfen wird, sondern von Hand gezeichnet ist. Daraus erzeugten unsere Kollegen von Jaeger Möbel Plus digitale Daten, mit denen die CNC-Fräsmaschinen „gefüttert“ wurden, um die Verkleidung der Bögen, inklusive Hinterleuchtung, herzustellen. Die Verkleidung wurde anschließend mit schwarzen Klavierlack beschichtet und vor Ort fix und fertig montiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und entspricht 1:1 den Erwartungen aller Beteiligten. 

Auch im Foyer erwartet die Besucher ein Unikat. Die aufwendige Deckengestaltung wurde aus drei Ringen geformt und vermittelt den Eindruck eines Tropfens, der ins Wasser fällt. Diese wurde von Martin Elz, der „Werkstatt für Skulpturen” in Berlin hergestellt und schließt sich an nahtlos an die Abhangdecken an. 

Unsichtbare Meisterleistung

Letztlich werden die Herausforderungen und besonderen Leistungen der Beteiligten für die Besucher nahezu vollständig verborgen bleiben. Von den Ausbauarbeiten, welche die Basis für alle weiteren Arbeiten bildeten, bis zur Suche fast vergessener Gewerke. Erst im Zusammenspiel konnte der künstlerische Entwurf, dessen Einzelstücke nicht nur ein gutes Bild ergeben, sondern allen praktischen Auflagen genügen, vollendet werden. Wer hätte gedacht, dass man jemals einen Varieté-Sanitärraum betritt und denkt: „Ich bin auf der schönsten Toilette der Welt.“?

Weitere Bilder zum Projekt gibt es auf unserer Facebookseite  zu sehen, auch ohne Anmeldung.

The First Flush - die wohl schönste Toilette der Welt Hochwertiger Innenausbau des Sanitärbereiches im Berliner Varieté