Für moderne Studienbedingungen sorgte der Umbau mit Brandschutzertüchtigung auf dem Stammgelände der TU München. Gearbeitet wurde bei laufendem Studienbetrieb mit sehr hohem Publikumsverkehr, was einen enormen Mehraufwand und ein erschwertes Arbeiten bedeutete. Die Monteure arbeiteten auf einer vollflächigen Montage- und Gerüstebene mit einer Arbeitshöhe von  1,15 m bis 1,60 m. Die Materialen wurden ausschließlich über zwei seitliche Bauaufzüge angeliefert. Lärmbelästigungen waren nur zur bestimmten Zeiten erlaubt.

Neben freigespannten, zweilagigen GK-Decken in F30 wurden Doppelbodensysteme und zahlreiche Türelemente T0, T30 und F90 A, I90, E90 sowie Aufputztüren montiert. Zudem waren Sonderkonstruktionen im Metallbau gefragt, die speziell für den Einsatz auf dieser Baustelle gefertigt wurden.

Der Auftraggeber legte besonders hohe Anforderungen an die Bereiche Brandschutz und Statik. Die dazu notwendigen fachkompetenten Lösungen wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Statikbüro und dem Hersteller von Brandschutzsystemen entwickelt und nach Einschätzung aller Beteiligten meisterlich umgesetzt.

Technische Universität München

  • Auftraggeber
    Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt München II
  • Architekt
    Sitzberger & Hoyos Architekten
  • Volumen
    675 T Euro
  • Fertigstellung
    2011
  • Objekttyp
    Bildung und Forschung
  • Leistungen
    Trockenbausysteme
    Bodensysteme
    Glas- und Metallbau

Weitere Referenzen