Was genau hat Jaeger mit Autorennen zu tun? In Dresden eine ganze Menge. Unsere sächsischen Kollegen helfen beim Bau kleiner Elektrosportwagen in der Formula Student – Team Elbflorace.

Hinter dieser Wortschöpfung, einem Mix aus „Elbflorenz“ und „race“ für Rennen, verbirgt sich ein Team aus begabten jungen Studentinnen und Studenten vom Institut für Automobiltechnik an der TU Dresden. Sie nehmen seit 2008 jedes Jahr an der Formula Student teil, dem weltweit größten Konstruktionswettbewerb für Studenten.

 

elbflorace_01 elbflorace_02



Die Rennwagen LottE und EmilE fahren vollkommen elektrisch.


Hilfreiche Unterstützung in der Werkstatt

Bei der Formula Student entwickeln und bauen die studentischen Teams einsitzige Formelrennwagen. Ende Juli treffen sich die Teilnehmer aus aller Welt fünf Tage lang am Hockenheimring und schicken, ähnlich wie bei der Formel 1, ihre Autos gegeneinander in verschiedene Rennen. Weitere Teambegegnungen finden in den Niederlanden (TT-Circuit in Assen), in Österreich (Red Bull Ring Spielberg) und in Spanien (Circuit de Barcelona) statt.

Bei diesen Events geht es vor allem darum, Fachleute aus Wirtschaft und Industrie von der Konstruktionsleistung zu überzeugen. Am Ende gewinnt nicht unbedingt das schnellste Auto, sondern das beste Gesamtpaket aus Konstruktion, Performance im Rennen, Kosten- und Businessplanung sowie Verkaufsargumentation. Die Jury bewertet neben der Fahrleistung auch Kriterien wie den Herstellungspreis, die Einfachheit in der Handhabung, den Komfort und die Ästhetik des Wagens.

Die Jaeger Tischlerei Dresden  hat den Bau der beiden 2018er Rennwagen LottE und EmilE im Hintergrund unterstützt. Unter anderem haben sie für die Fertigung der Rennwagen notwendige Spezialwerkbänke und Ausstattungen für die Werkstatt gebaut. Nach dem feierlichen Rollout stehen im Juli 2018 die ersten Rennen an. Los geht es vom 9. bis 12. Juli in Assen/Niederlande. Wir drücken LottE und EmilE, die übrigens beide vollelektrisch fahren, für die Rennsaison alle Daumen!

Webseite des Teams Elbflorace der TU Dresden